Hof Erlenbruch

Alpakas, Land und Liebe.

Hof Erlenbruch befindet sich in Rheinland-Pfalz im historischen Wildenburger Land. Mit dem Auto fährt man von Steeg durch das Dernbachtal und durch Stausberg bis zum Hof, in dem die ausgebaute Straße endet. Am Hof führt ein Waldweg entlang bis zum Nachbarhof Engelshäuschen, an der L279. Dieser Weg ist trotz der Anzeige einiger Navigationsgeräte nicht mit dem Auto zu empfehlen, sondern eher zu Fuß.

Der idyllisch liegende Hof ist 800 m vom nächsten Haus entfernt und wurde 1582 von Peter zu Dernbach an Hermann von Hatzfeld verkauft. Die Familie Hatzfeld verpachtete den Hof in den darauffolgenden Jahrhunderten an verschiedene Familien. Im 19. Jahrhundert übernahm die Familie Quast das Anwesen und baute in den 60er Jahren ein größeres Wohnhaus. 1968 wurde das Wohnhaus mit Ländereien an die Gebrüder Siefen verkauft. Die Familie Quast blieb bis 1970 in Erlenbruch wohnen bis ihr neues Haus in Friesenhagen fertiggestellt war. Von da an blieb das Haus in Erlenbruch unbewohnt.

2010 kaufte Benedikt Kappenstein den Hof und die noch dazu gehörenden Ländereien.

In einer Liste von 1871 zählte der Hof acht Bewohner und wurde Irlenbruch geschrieben. 1897 wurden weiterhin acht, 1910 fünf und 1961 wieder acht Personen gezählt.

Heute, 2017, wohnen Benedikt Kappenstein und Michael Noiron mit ihrem Pflegekind auf dem Hof. Noch heute bekommt die kleine Familie ihr Wasser aus einem ca 260 m entfernten Brunnen ins Haus gepumpt. Da das Haus bis heute nie an einen Kanal angeschlossen wurde errichtete die Verbandsgemeinde 2016 eine Kleinkläranlage. Ein Stück Luxus in Mitten der Natur, fern vom Alltagslärm und ohne DSL.